Kremser Frechau

Kremser Frechau
by Franz Türk

Kremser Frechau

Auspflanzung: 1966 Seehöhe: 230 - 250m
Ausrichtung: Süd - Ost Neigung: 4°
Rebsorten: Grüner Veltliner

Die Frechau bildet einen West-Ost ziehenden Rücken, die Weingärten sind nach Südosten ausgerichtet und liegen auf mehrstöckigen Lössablagerungen, die bis zu 20 Meter mächtig sein können. Die Frechau wurde urkundlich bereits im Jahre 1204 erwähnt und liegt neben der Original Kremser Sandgrube, ist aber etwas stärker nach Osten geneigt.

Boden

Der Lössboden ist hier in einer mächtigen Schicht von 20m sehr ausgeprägt, Löss, das ist vom Wind in den vegetationsarmen Kaltphasen der ‚Eiszeit‘ aus den Vorfeldern der Gletscher verblasener und im Alpenvorland wieder abgelagerter Gesteinsstaub, Löss ist immer kalkhaltig, von mehliger Konsistenz und charakteristischer poröser Struktur.

Reben

Der Grüne Veltliner ist eine authochthone österreichische Weißweinsorte die in den letzten Jahren auch international immer mehr Beachtung findet. Der Name des Grünen Veltliners ist noch sehr jung, da diese Rebsorte früher unter Weißgipfler (helle bis weiße Triebspitzen) oder Grünmuskateller bekannt war. Vom Veltliner gibt es auch einen Roten- und einen Braunen- Veltliner, der Zusatz der Farbe stammt von der Farbe der Schale zur Reifezeit.